Dienstag, 23. Mai 2017

Taufdekoration mit Fischen und Schönschrift

Bei uns steht im nächsten Monat ein größeres Fest an.
Unsere kleine Dame wird getauft und das feiern wir mit der ganzen Familie und jeder Menge Freunden. 
Wir hatten uns bei ihr - genauso wie bei ihrer großen Schwester -ganz bewusst gegen eine Babytaufe entschieden, weil wir wollten, dass die beiden eine echte Erinnerung an diesen schönen Tag haben. 
Und so konnten beide den Tag auch selbst mitgestalten, mit Liedwünschen für die Kirche, selbstgemachten Einladungen und einer passenden Tischdeko. 
Hier kommen jetzt die vielen Fische ins Spiel, die ich letzte Woche schon kurz gezeigt hatte. 

Wir werden eine große Gesellschaft mit 40 Gästen sein, da lohnt es sich schon, ein bisschen Aufwand mit der Tischordnung zu betreiben.


Damit jeder schnell seinen Platz findet, gibt es deshalb Tischkarten.
Weil wir auch die Einladungen mit einem Fisch als Taufsymbol gestaltet haben, wollte ich die Form gerne in der Deko wiederverwenden.
Die Fische habe ich mit dem Plotter geschnitten und dann eine weitere - bisher ungenutzte - Möglichkeit der Maschine getestet, den Skizzenstift.
Der Plotter schneidet nämlich nicht nur wunderschön, er schreibt auch in Schönschrift. Wenn man den Stift endlich richtig in den Stifthalter gesteckt hat, geht es auch ganz leicht ;)



Da dies mein erstes Projekt mit Skizzenstift war, gab es einen Umweg bei der Ausführung.
Ich habe zuerst die Fische geschnitten und dann nachträglich die Schrift daraufgesetzt. Umgekehrt wäre es richtig gewesen. Aber die Idee entstand erst im Prozess, da konnte ich ja zu Beginn noch nicht wissen, was hinterher dabei rauskommt.
Mit den kleinen Umweg über die PixScan Matte ging es trotzdem und an einem Abend waren alle 40 Tischfische beschriftet. Die Schrift heißt übrigens Great Vibes und ich habe die Buchstaben miteinander verschweißt, damit es eine einheitliche Schriftlinie ist.


Schön ist es, wenn die Gäste eine Erinnerung an den gemeinsamen Tag mitnehmen können.
Deshalb gibt es zu den Fischkarten noch kleine Schachteln mit Füllung. 



Die Schachteln habe ich auch mit dem Plotter geschnitten, die Vorlage kommt aus dem Silhouette Shop, etwas verkleinert, damit es auf ein Din A 4 Blatt Tonpapier passte.
Die Füllung ist dann gestern Abend aus einer Blitzidee entstanden.



"Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt!" (Markus 9, 23)
Das ist der Taufspruch, den sich die kleine Dame übrigens selbst (mit-)ausgesucht hat, finde ich für fünf Jahre schon echt toll.
Irgendwo in der Tischdeko wollte ich den Spruch verwenden und dann kam mir die Idee mit der Klebebanderole. 
Dafür habe ich zum ersten Mal die Print&Cut Funktion benutzt.
Den Taufspruch zuerst auf Stickerpapier gedruckt und dann im zweiten Arbeitsschritt die Etiketten passgenau für ein Teelicht ausgeschnitten.
(Das klingt jetzt so leicht, hat mich aber jede Menge Hirnschmalz gekostet, bis die Schrift die richtige Länge hatte.)



Mit dem Ergebnis bin ich super zufrieden, das ist ein schönes Erinnerungslicht. 
Die Teelichter werden jetzt noch mit Kerzenpens verziert, da kann die kleine Dame wieder mitmachen.






Nachdem die Tischdeko geklärt ist, sollte ich mich mal mit dem Thema Was-ziehe-ich-an? beschäftigen, oder?

Dazu dann demnächst mehr. 
Bis dahin,
Mirja

Meine "Bastelarbeit" ist ein klarer Fall für den Creadienstag und und für HOT (Handmade on Tuesday)

Dienstag, 16. Mai 2017

Kreatives Konfetti für Frau Karla

Das letzte Wochenende habe ich zu Hause verbracht und war vor allem mit inhalieren und Nase putzen beschäftigt.
Also, nicht ich selbst, sondern die kleine Dame hatte es erwischt.
Der Husten ist ganz schön hartnäckig, aber mittlerweile ist sie wieder fit genug für die Kita. 

Zum Glück konnte ich zwischendurch auch mal was anderes machen und hatte endlich genug Ruhe, ein paar Features des Plotters zu testen, die bisher ungenutzt waren. 


Da wäre zum Beispiel die PixScan-Matte,
sicherlich vor über einem Jahr gekauft und bisher nicht wirklich zum Einsatz gekommen.


Mit der Matte kann man sehr gut auch kleinere Stücke Flexfolie verarbeiten,
weil man im Programm die genaue Lage der einzelnen Stücke sieht und die Motive passgenau darauflegen kann. 

So habe ich eine ganze Menge Konfetti in verschiedensten Farben geschnitten
und auch gleich weiterverarbeitet.

Voilá, hier kommt Frau Karla mit Konfetti. 


Der Stoff ist ein wunderbar weicher Baumwolljersey mit seidigem Glanz und fühlt sich traumhaft an.


Diese Frau Karla habe ich vorne und hinten gleich lang zugeschnitten, meine Lieblingsform. 


In Kombination mit meinem schwarzen Basicrock ist das ein super Outfit, auch im Büro.
Wurde jedenfalls gestern erfolgreich getestet. 

Das Wochenende war lang genug, dass ich noch mehr ausprobieren konnte. 


Wie ich meinen Plotter dazu bekommen habe, in Schönschrift zu schreiben
und wofür ich diese vielen Fische brauche, erzähle ich dann nächste Woche. 


Bis dahin,
Mirja 

Ein klarer Fall für den Creadienstag und für Handmade on Tuesday


Donnerstag, 4. Mai 2017

Bestes Wetter für Frau Tomma

Jetzt habe ich mir im letzten Monat so viele Kleider genäht,
nur das passende Wetter für kurze Ärmel und Sandalen bleibt leider aus.

Immer noch Strickjacken-und-Strumpfhosenwetter.

Wie gut, dass ich gerade noch so einen Lieblingschnitt habe, der perfekt zur Wetterlage passt.

Frau Tomma von schnittreif!


Mittlerweile habe vier Stück genäht und hier zeige ich mal das erste Exemplar.
(genau genommen ist das Frau Tomma Nummer 4, also fange ich von hinten an)

Genäht habe ich diese Version aus einer Steppsweat-Jacquard-Kombi.
Und die Vorderteile wurden nicht gedoppelt, weil die Rückseite vom Steppstoff so wunderschön gestreift ist,
das wollte ich sichtbar lassen.


Meine liebster Kombipartner zu Frau Tomma ist übrigens Frau Karla, die lugt hier auch unter der Jacke hervor.
Das Shirt ist locker, aber die Ärmel liegen gut an, so dass sie in der Jacke nicht auftragen.


Ärmel und Bündchen sind aus dem heißgeliebten Knit Knit von Hamburger Liebe für Albstoffe.
Ein Traumstoff, den ich jetzt schon in allen möglichen Schnitten verarbeitet habe.
Hier in Rosa, was genau perfekt zu der Farbkombi im Stepp passt.
Ein echter Glücksfall, denn beide Stoffe habe ich seperat gekauft.


Von der Seite sieht man nochmal sehr gut den leichten Blousonschnitt im Rücken von Frau Tomma.
Das macht diese Jacke so besonders.
Die Vordertreile nicht zu doppeln war kein Problem, ich musste nur an Halsauschnitt und Schulter besonders exakt ansetzen, weil hier die Naht ja nicht mehr innen verschwindet.
Und versäubert habe ich die Vorderteile nur mit der Overlook, dadurch springt die Kante sogar schöner auf und die Innenseite wird wirklich sichtbar.
Als weitere Schnittanpassung wurde die Länge um ca. 5 cm gekürzt.
Da dies ja schon Nummer vier ist, habe ich hier wohl meine optimale Länge gefunden.
Bei zwei anderen Varianten habe ich den Saum sogar um ganze 12 cm gekürzt, das sieht zu Kleidern großartig aus.

Übrigens habe ich bisher keine Version aus Viscose oder so genäht, wie es eigentlich für den Schnitt vorgesehen ist. Sollte ich aber mal versuchen. (Dafür gibt es eine Variante mit Jeans, die ist der HAMMER! Zeige ich bald, versprochen)

Ich bin zwar immer noch nicht glücklich mit dem nicht vorhandenen Frühlingswetter,
aber meine Frau Tomma tröstet doch ein bisschen darüber hinweg.

Bis dahin,
Mirja

Ganz klar, Frau Tomma ist ein Fall für RUMS!

Dienstag, 2. Mai 2017

Kleine Rollsaummeditation und meine Vorsätze im Mai

Oh je, da ist ja schon der 2. Mai
und ich wollte doch schon gestern meine neuen Vorsätze für diesen Monat posten.
Und das Tuch zu gutbeTucht bei Fräulein An wollte ich auch rechtzeitig zeigen.
Und schließlich ist ja auch noch creadienstag!!!

Also dann aber flott und eins nach dem anderen:


Meine Vorsätze im Mai sind etwas entspannter und mehr Zeit für mich, denn die nächsten Wochen werden sicherlich anstrengend genug. Im Büro stehen einige Projekte an, die Ende Juni Termin haben, und privat haben wir auch das eine oder andere auf dem Zettel.
Da will ich mich nicht noch mit großen Vorhaben belasten, sondern mach mal langsam.

1. Kino
Ganz klar, will ich mal wieder hin!

2. 1x pro Woche trödeln
Das heißt nicht, dass ich mich jede Woche auf den Flohmarkt stellen will, vielmehr will ich mir einmal in der Woche den Luxus leisten, mal nicht schnell von A nach B zu kommen, sondern einen Umweg zu machen. Vielleicht entdecke ich dabei ja was Neues.

3. Kunst
Tut so gut, mal wieder eine Ausstellung zu besuchen!

4. Nähfüße ausprobieren
Die Idee kam mir gestern Abend, denn in meiner Nähkiste schlummern so viele Nähfüße, die ich noch nie benutzt habe, die aber ganz sicher tolle Sachen können. Ich probiere es aus!

5. mehr Familienzeit
Sooo wichtig. Wir haben die letzten beiden Wochenenden mal wieder kleine Ausflüge gemacht und das darf gerne so weitergehen!




Mit einem Vorsatz habe ich dann auch gleich gestern Abend noch angefangen,
na klar, es war die Nummer 4.

Erstes Testobjekt: Der Rollsaumfuß. Gehörte wohl zu meiner Standardausstattung bei der Nähmaschine, war aber noch nie im Einsatz.

Wie man den flutschigen Chiffon in die Schnecke beim Rollsaumfuß einfädelt, musste ich mir in ein paar Videos und Anleitungen ansehen. Es war nicht sonderlich klug, gleich mit Chiffon zu starten, aber ich wollte ja meinen Beitrag für den Sew-Along bei Fräulein An nähen und das sollte nunmal ein Loopschal aus diesem Chiffon sein.




Der Test gestern stimmte mich zuversichtlich, dass ich das Tuch heute ruck-zuck nähen kann. Allerdings ist es dann doch ein Unterschied, ob man nur so 20 cm Rollsaum näht oder insgesamt 280 cm. Das war heute meine kleine Rollsaummeditation, inklusiv auftrennen und Neustart.

In the End
wurde ich aber doch fertig.



Die Seitennaht  habe ich sogar noch mit Französischer Naht geschlossen, perfekt würde ich sagen.

Und damit ist mein Beitrag zum Sew-Along auch noch gerade so rechtzeitig und ich bin wieder dabei.

Im Mai steht jetzt das Thema Kleid auf dem Plan, kein Problem, da bin ich gerade gut im Training ;)

Wir sehen uns am Donnerstag wieder.
Bis dahin,
Mirja

Sonntag, 30. April 2017

Sonnige Aussichten und ein paar Erfolge im April

Da ist er schon wieder zu Ende der April.
Hat seinem Namen alle Ehre gemacht und uns mit reichlich Wetterkapriolen versorgt.

Zum Abschluss hat er sich heute in Berlin noch einmal von seiner sonnigen wonnigen Seite gezeigt.
Und das haben wir so richtig schön ausgenutzt.


Am Vormittag gab es einen kurzen Arbeitseinsatz im Garten.
Der etwas voreilig gepflanzten Zucchini gefielen die kalten Aprilnächte überhaupt nicht.
Die ersten vier Pflänzchen sind jedenfalls eingegangen, wie gut dass ich noch ein paar Setzlinge zu Hause gepäppelt habe, die wurden heute eingepflanzt und ich hoffe, diesmal gelingt es.


Sehr gut sehen schon die Radieschen aus, die müssen jetzt nur noch kugelrund werden.
Und dem Salat drücke ich auch noch die Daumen.


Viel mehr war im Garten heute noch nicht zu erledigen, wachsen müssen die Sachen schließlich von ganz alleine.

Nach dem Garten ging es dann sehr spontan zum Haus am Waldsee, da läuft noch bis Anfang Juni die sehenswerte Aussstellung "Vermisst - Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc". Eine anregende Kulturrunde konnten wir mit einer Sonnenstunde bei Kuchen und Tee auf der Terrasse krönen, was für eine Idylle in der Stadt.




Und das bisher schon grandiose Sonntagsprogramm haben wir am Nachmittag noch mit einem Spaziergang durch den Zoo getoppt. YEAH!

Warum ich das so ausführlich berichte?
Weil es im April nicht soooo viele Gelegenheiten gab, die Sonne zu genießen, haben wir es heute besonders ausgiebig getan.
Und das ist einen dicken Haken auf meiner Vorsatz Liste im April wert!


Wie sieht die Liste in diesem Monat aus?
Gar nicht mal so schlecht.

Das Thema Kleiderschrank ausmisten war gleich zu Beginn des Monats erledigt.
Drei große IKEA-Tüten voller Klamotten haben wir zur Kleiderkammer gebracht, und ich vermisse nichts.

Auch Fotos sortieren habe ich abgehakt, allerdings ist das ein Langzeitprojekt für 2017 geworden.
Immerhin habe ich alle digitalen Bilder seit 2005 in Jahresordner sortiert, nur die interne Sortierung pro Jahr werde ich erst mit 2015 starten. Da arbeite ich mich jetzt von hinten nach vorne durch.
Wahnsinn, welche Fotomenge sich da jedes Jahr ansammelt.

Über einen Punkt mag ich mich nicht ärgern und deshalb wird er nicht mehr in die Liste aufgenommen: der Sport!
Es hat wohl vorerst keinen Zweck, kommt Zeit - kommt Rat.

Fehlt nur noch die Osterüberraschung.
Das hatte ich mir einfacher vorgestellt, aber meine vielen vielen Ideen führten nur dazu, dass ich keine realisiert habe.
ABER: die plötzliche Erkrankung einer Internetbekannten (wie nennt man eigentlich Leute, die man nur aus dem Internet kennt, mit denen man im echten Leben warscheinlich befreundet wäre, denen man aber noch nie "in echt" begegnet ist? Freue ich auf Vorschläge!) hat mich dann quasi zu einer guten Tat angestiftet und das lasse ich in diesem Monat auch als Überraschung gelten.

Wer neugierig geworden ist: noch bis zum 1. Mai um 21.00 Uhr könnt ihr HIER schöne handgemachte Sachen für einen guten Zweck ersteigern.
Auch von mir sind ein paar Taschen und Etuis dabei!

Damit ist der April (fast) abgehakt.

Was ich mir für den Mai vornehme, verrate ich morgen.

Bis dahin,
Mirja